TNG-ADLER


Drucken Lesezeichen hinzufügen

Notizen


Treffer 51 bis 60 von 1,903

      «Zurück 1 2 3 4 5 6 ... 191» Vorwärts»

 #   Notizen   Verknüpft mit 
51 1. auch Geraldi genannt

2. Ortszuordnung
964 Graf Siegfried von Luxemburg erbaut Burg und Siedlung, 1291 Stadtrechte durch König Rudolf von Habsburg

1512 - 1798 Stadt Saarburg / Amt Saarburg / Kurfürstentum (Erzstift) Trier / Kurrheinischer Reichskreis / Staatenbund Heiliges Römisches Reich

1798 – 1814 Stadt Saarburg / Canton Saarburg / Arrondissement Trier / Saardepartment / Republik Frankreich, 02.-06.1814 zu Generalgouvernement Mittelrhein

1815 – 1945 Stadt Saarburg / Kreis Saarburg / Trier / Rheinprovinz / Königreich Preußen

1946 - Saarland / 1946 Landkreis Trier-Saarburg / Rheinland-Pfalz / Deutschland 
Gerard, Johann Nikolaus (I353995)
 
52 1. auch Haan geschrieben angegeben vor 1715, aber dann zu jung für das Kind

2. Familienbuch Saarburg 1581 - 1899 mit Ayl, Biebelhausen, Krutweiler (Nieder-)Leuken, Trassem, Perdenbach

3. Ortszuordnung Merzig
369 Martiaticum, 870 Martia, 1338 Mertzige, 1478 Mertzych, 1497 Mertzig, 1499 Mertzigh, Mertzych
869 Karl der Kahle Krongut an Trier Erzbistum (Kurfürstentum)
11. Jahrhundert Spannungsfeld zwischen Trier und Lothringen
1368 - 1778 Merzig, Kurtrier und Lothringen, 1766 Frankreich (Lothringen)
bis 1794 zu Kurtrier, Besetzung durch die Revolutionstruppen von Frankreich
1815 zur Rheinprovinz, Preußen
1946 Landkreis Merzig-Wadern, Saarland 1946 – 1956 zu Frankreich
1957 Landkreis Merzig-Wadern, Saarland, Deutschland 
Hahn [Haan], Walburga (I354112)
 
53 1. auch Hart geschrieben

2. Neu-Isenburg: Die „Hugenottenstadt“ Neu-Isenburg

3. Ortszuordnung Neu-Isenburg
1699-1815 als Exulantenstadt von Hugenotten gegründet zu Grafschaft Ysenburg
1816 – 1937 mit Oberamt Offenbach, Provinz Starkenburg, Freistaat Hessen-Darmstadt (1815-1866 Deutscher Bund, 1866-1870 Norddeutscher Bund, 1871- 1945 Deutsches Reich)
1945 – Kreis Offenbach, Darmstadt, Hessen, Deutschland 
Hardt, Johann Ludwig Eduard (I354128)
 
54 1. Aus dem Geburtsbuch der Bertha Raab:

Geburt: Archiv Zamrsk: Geburtsmatrik Braunau 1894 Seite 69 Eintrag 34 (von Suddt. Landsmannschaft für Braunauer Ländchen Herr Klaus Dietze):

Geburt: 3.Nov. 1894, Getauft 11.Nov. 1894, Pfarrer: Pater Maurus Riedl, Kaplan, Haus-Nr. 203, Name: Bertha, Religion Katholisch, weiblich, ehelich, Nachgetragen: Getraut am 3.06.1916 in Ruppersdorf mit Stefan Spiske *20.09.1894, Nr. 128

Vater: Raab, Benedict, Katholisch, Fabrikarbeiter in Hauptmannsdorf, Sohn der Helena Raab, eheliche Tochter des Georg Raab Tagarbeiter in Dittersbach Hs.-Nr. 130 und dessen Ehegattin Elisabeth geb. Winter aus Rup(p)ersdorf Nr. 50 Gerichts- und Amtsbezirk Braunau in Böhmen

Mutter: Maria katholisch, eheliche Tochter des Just, Josef Weber in Hauptmannsdorf 48 und dessen Ehegattin Maria Tochter des Anton Kube Tagarbeiter in Großdorf Hs.-Nr. 38 Gerichts- und Amtsbezirk Braunau in Böhmen

Hebamme: Franzisca Bittner in Hauptmannsdorf Nr. 67,

Gevatter: Maria Just, Tochter des Franz Just, Fabrikarbeiter in Hauptmannsdorf Nr. 55

Zeuge: Franz Kube, Fabrikarbeiter in Braunau Nr. 3 /II

Tod: [Todesursache: Lungentuberkulose],⌂ 12-Mrz-1871 in Braunau.

2. Geburt: Taufmatrik Braunau TOM XIV - Hauptmannsdorf (1824-1837) SOA Zámrsk, DU Broumov, 13-15 pag 94

3. Tod: Sterbematrik Braunau TOM XI - Hauptmannsdorf (1841-1882) SOA Zámrsk, DU Broumov, 13-4059 pag 171/6

4. Heirat: Traumatrik Braunau TOM XI - Großdorf (1859-1891) SOA Zámrsk, DU Broumov, 13-4049 fol 19 
Just, Josef (I354268)
 
55 1. aus GenWiki zu Saarburg: Der Staden (Ortsteil von Saarburg) ist heute noch Sitz der weitbekannten Glockengießerei Mabilon, ein Familienbetrieb der hier seit 1770 tätig ist.

2. Ortszugehörigkeit
Saarburg
964 Graf Siegfried von Luxemburg erbaut Burg und Siedlung, 1291 Stadtrechte durch König Rudolf von Habsburg

1512 - 1798 Stadt Saarburg / Amt Saarburg / Kurfürstentum (Erzstift) Trier / Kurrheinischer Reichskreis / Staatenbund Heiliges Römisches Reich

1798 – 1814 Stadt Saarburg / Canton Saarburg / Arrondissement Trier / Saardepartment / Republik Frankreich, 02.-06.1814 zu Generalgouvernement Mittelrhein

1815 – 1945 Stadt Saarburg / Kreis Saarburg / Trier / Rheinprovinz / Königreich Preußen

1946 - Saarland / 1946 Landkreis Trier-Saarburg / Rheinland-Pfalz / Deutschland

3. Glockengießerei Mabilon
Die Glockengießerei Mabilon in Saarburg ist seit 1590 in Familienbesitz und stammte aus Saumur an der Loire. Von dort aus wurden auf der Wanderschaft Glocken gegossen. Damals umging man das Problem des Transports der schweren Glocken über weite Strecken, indem der Guss vor der Kirche erfolgte. Die erste noch erhaltene Mabilonsche Glocke Deutschlands wurde zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges 1639 im Sauerland gegossen. 1770 ließ sich Urbanus Mabilon in Saarburg nieder und gründete eine feste Gießstätte. Die Kunst des Glockengießens wurde als sorgsam gehütetes Geheimnis bis heute von Generation zu Generation weitervererbt. Bis Dezember 2002 wurden noch Glocken in Saarburg gegossen. Heute ist die Gießstätte als Museum unverändert erhalten.

 
Mabilon [Mabylon], Anna Maria (I354504)
 
56 1. Aus Matriken
Anton SPISKE * 6-Okt-1796 in Wiesen, Kreis Braunau, Böhmen . Wohnort: Wiesen 61. Stand: Häusler [1828 Hauspächter]. † 25-Feb-1843 in Wiesen, Kreis Braunau, Böhmen.
∞ 13-Nov-1821 in Wiesen, Kreis Braunau, Böhmen mit
Rosina MEIER [MEYER] * 15-Okt-1794 in Wiesen 51, Kreis Braunau, Böhmen . Wohnort: Wiesen 61. † 20-Nov-1855 in Wiesen, Kreis Braunau, Böhmen.

2. Geburt: Taufmatrik Wiesen TOM II (1752-1813) SOA Zámrsk, AF Vernéřovice 174-7 pag 425
 
Meier (Meyer), Rosina (I354568)
 
57 1. Ehe [verh.] Heigl, Elisabeth (I353426)
 
58 1. Ehe [verh.] Jung, Maria (I353435)
 
59 1. erbt den Kreuzwirtshof von seinem Vater Franz Telfser in 1804
1804 (Vb, 05.04.) Franz Telfser erbt das Anwesen von seinem Vater Franz Telfser
Gastwirt zum Kreuzhof in Kortsch

2. Grabsteinfoto

3. Heirat: am 15.05.1804 Pfarrer Johann Bap Eigg, Zeugen unleserlich. Ist noch der alte verkürzte Heiratseintrag 
Telfser, Franz (I355304)
 
60 1. Erwähnt im Familienbuch Saarburg

2. Ortszuordnung von Wadgassen
902 Wadgassen (villa wuadegozzinga) Karolinger-König Ludwig das Kind
1067 erste urkundliche Erwähnung
1080 Schenkung König Heinrich IV. in Besitz Sigbert I., dem Grafen des unteren Saargaues. 1135 - 1792 Prämonstratenserkloster (Auflösung) bis zur Franz. Revolution zu ½ im Abteibesitz
1843 wurde die Cristallerie Wadgassen gegründet.
1974 wurde die heutige Gemeinde Wadgassen gebildet. 
Denis, Johann (I353775)
 

      «Zurück 1 2 3 4 5 6 ... 191» Vorwärts»


Diese Website läuft mit The Next Generation of Genealogy Sitebuilding v. 13.1.1, programmiert von Darrin Lythgoe © 2001-2022.

Betreut von ADLER Heraldisch-Genealogische Gesellschaft, Wien. | Datenschutzerklärung.