Grabsteine

» Alles anzeigen     «Zurück «1 ... 11391 11392 11393 11394 11395 11396 11397 11398 11399 ... 60599» Vorwärts»     » Diaschau

Wird geladen...



Friedhof St.Marx; Lageplan (1906)


Mit Wirkung vom 01.01.1784 ordnete Joseph II. die Schließung sämtlicher, innerhalb der Linien (des Gürtels) gelegenen Friedhöfe an. Ab Mai 1784 waren Bestattungen innerhalb der Linien nicht mehr erlaubt. Als Ersatz wurden fünf größere Friedhöfe außerhalb/nahe an den Linien geschaffen.
Einer von diesen war der St. Marxer Friedhof („Freydhof ausser der St. Marxer Linie“, „Gottesacker ad St. Marcum“). Er beherbergte zuletzt >8.000 Grabstätten. 1784 wurden hier fuhrenweise exhumierte Gebeine vom aufgelassenen Nikolai-Friedhof auf der Landstraße beigesetzt (u.a. jene von Georg Raphael Donner und, so authentisch, wohl auch jene vom Bänkelsänger „lieber Augustin (N.)“, der am 11.03.1685 verstorben sein soll).
Im Jahre 1848 war der Friedhof Schauplatz von revolutionären Kampfhandlungen. 1869 wurden die fünf Josephinischen Friedhöfe von der Stadt Wien übernommen und als „Kommunal-Friedhöfe“ zunächst weiterbetrieben. Ab November 1874 wurden auch sie geschlossen und Bestattungen fanden nun am neuen Zentralfriedhof, fernab des Stadtzentrums, oder in den zahlreichen, heute vielfach noch existierenden, „Vorstadt-Friedhöfen“ statt.
Der St. Marxer Friedhof (1030, Leberstr.6-8) wurde (gottseidank) aus „Geldmangel“ n i c h t so wie die anderen vier Josephinischen Friedhöfe in den 1920er Jahren in eine Parkanlage umgewandelt. Er verblieb bis heute als einziger Wiener Biedermeier-Friedhof in seiner (fast) Gesamtheit erhalten. 1936/37 wurde er auf Initiative des Wiener Heimatforschers Hans Pemmer (1886-1972) erstmalig, unter Leitung des Architekten Waldbauer, instandgesetzt und am 22.10.1937 für die Öffentlichkeit zur Besichtigung freigegeben.
1945 fanden am Friedhofsareal, insbesondere im südöstlichen Teil, abermals zerstörende Kampfhandlungen, die auch die Mozart-Gedenkstätte betrafen, statt. Bald nach dem Krieg wurde wiederum auf Initiative von Hans Pemmer, u.a. von freiwilligen Helfern und Studenten, die zerstörten Grabstätten optimal saniert.
Seit 2005 läuft ein breit angelegtes, jährlich fortgesetztes Sanierungsprojekt der Stadt Wien für die >5.600 noch vorhandenen/noch eruierbaren Grabstätten auf dem ca. 60.000m2 großen, öffentlich zugänglichen, Areal.


Besitzer des Originals bzw. der VorlageAdler-Mitglied GH
Datum18 Jun 2017

Friedhof St. Marx, St. Marx, Wien 03. (Landstraße), Wien, Österreich

Notizen: Leberstraße 6-8, 1030 Wien
[Landstrasser (Marxer) Friedhof, früher: Landstrasse 575]
Liste einer Vielzahl von Gräbern: https://web.archive.org/web/20070717184508/http://www.wien.gv.at/ma42/parks/stmarx1.htm - Stadt Wien, Der Friedhof St. Marx und seine Gräber
MA42: Friedhof St. Marx
Gräberliste: Gräberliste Friedhof St. Marx
Wikipedia: Sankt Marxer Friedhof

Bestattungen von folgenden Pfarren:
Augustiner auf der Landstraßer Hauptstraße, Weißgärbern, Erdberg, Waisenhauß, St. Stephan, Franziskaner, Dominikaner, St. Leopold, Carmeliter
Quelle / Seite 33


» Alles anzeigen     «Zurück «1 ... 11391 11392 11393 11394 11395 11396 11397 11398 11399 ... 60599» Vorwärts»     » Diaschau