Haydn, Franz Josef

Haydn, Franz Josef[1, 2]

männlich 1732 - 1809  (77 Jahre)

Angaben zur Person    |    Medien    |    Quellen    |    Ereignis-Karte    |    Alles    |    PDF

  • Name Haydn, Franz Josef 
    Geboren 31 Mrz 1732  Rohrau, Bruck an der Leitha, Niederösterreich, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht männlich 
    Beruf Komponist 
    Gestorben 31 Mai 1809  Wien, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Begraben Hundsthurmer Friedhof (jetzt: Haydnpark), 12. Meidling, Wien, Wien, Österreich Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung I310402  ADLER-Namensindex
    Zuletzt bearbeitet am 2 Mai 2017 

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsGeboren - 31 Mrz 1732 - Rohrau, Bruck an der Leitha, Niederösterreich, Österreich Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsGestorben - 31 Mai 1809 - Wien, Österreich Link zu Google Earth
    Link zu Google MapsBegraben - - Hundsthurmer Friedhof (jetzt: Haydnpark), 12. Meidling, Wien, Wien, Österreich Link zu Google Earth
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Grabsteine
    Haydn
    Haydn

    HAYDN
    NATUS MDCCXXXII
    OBIIT MDCCCIX
    CAN. AENIG M. QVINQUE VOC
    NON OMNIS MO RI AR
    D. D. D.
    DISCIP. EIVS NEVKOMM VINDOB. REDUX.
    MDCCCXIV.

    (Haydn, geboren 1732, gestorben 1809, Rätselkanon für fünf Stimmen. Nicht alles wird sterben. Sein Schüler Neukomm, nach Wien zurückkehrend. 1814.)
    Haydn
    Haydn

    Joseph HAYDN
    geb. 31.03.1732 (oder 01.04.1732) in Rohrau/NÖ
    gest. 31.05.1809 in Wien-Gumpendorf Nr.73 (heute: Haydng.19), nach Einsegnung in der Gumpendorfer Kirche, bestattet am Hundsturmer Friedhof.

    Drei Tage nach dem Begräbnis wurde Haydns Kopf entwendet. Unter den Grabschändern, Anhänger der Gall'schen Schädellehre, war Joseph Carl Rosenbaum (1770-1829), bis 1797 Sekretär von Fürst Nikolaus II. Esterházy de Galantha (1765-1833).
    Selbiger Fürst Esterházy ließ am 07.11.1821 Haydns sterbliche Überreste nach Eisenstadt überführen und in der Bergkirche, in der Esterhazy-Familiengruft, beisetzen. Erst bei der Exhumierung war bemerkt worden, dass der Kopf fehlt und es wurde zunächst ein falscher Kopf angefügt. Der richtige Schädel gelangte über mehrere Besitzer 1852 an den Anatomen Carl von Rokitansky (1804-1878), dessen Söhne ihn 1895 der Gesellschaft der Musikfreunde übergaben. Diese verweigerten sehr lange die Herausgabe von Haydns Cranium welches in ihrem Museum verwahrt wurde. Erst am 5. Juni 1954 konnte die Wiener Städtische Bestattung den Schädel nach Eisenstadt überführen. Der Bildhauer Gustinus Ambrosi (1893-1975) übernahm die ehrenvolle Aufgabe ihn zum Körper in den Sarkophag zu legen.
    Haydn
    Haydn

    AN DIESER STELLE BE-
    FAND SICH DAS GRAB
    DES IN WIEN AM 31.Mai 1809
    VERSTORBENEN ÖSTER-
    REICHISCHEN KOMPONISTEN
    JOSEPH HAYDN
    AM 6. NOVEMBER 1821 WURDEN
    DIE GEBEINE HAYDNS
    NACH EISENSTADT ÜBER-
    FÜHRT UND AM FOLGENDEN
    TAG IN DER DORTIGEN
    BERGKIRCHE BEIGESETZT
    Haydn
    Haydn
    "Joseph Haydn am Spinett"
    Lithografie von Remigius Geyling (1878-1974),
    aus Ballspende der Stadt Wien 1909.
    Haydn
    Haydn

    Ab 1821 befand sich der Sarg mit den sterblichen Überresten Joseph Haydns in der Esterhazy'schen Familiengruft in der Eisenstädter Bergkirche. Seit 1932 ruhen sie in einem Sarkophag im Haydn-Mausoleum, einem von der Familie Esterházy errichteten Prunkraum unter dem Nordturm selbiger Kirche, seit 1954, nach Beisetzung des Schädels, sind sie wieder vollständig.
    Haydn Mausoleum
    Haydn Mausoleum
    Haydn Mausoleum
    Haydn Mausoleum
    Haydn Mausoleum
    Haydn Mausoleum
    Haydn Mausoleum
    Haydn Mausoleum
    Tafel 2:
    "Ich werde nicht sterben, sondern leben und die Taten des Herrn verkünden"
    JOSEPH HAYDN,
    der erste unter den Musikern seiner Zeit. Geboren in Rohrau an der Leitha am letzten Tag des Monats vor dem Mai 1732. Der weltberühmte Kapellmeister des erlauchten Fürsten Nikolaus Esterházy de Galantha. Er hat die "Sieben Worte" unseres Erlösers, die "Schöpfung" der Welt und die "Vier Jahreszeiten" erhaben in der Musik dargestellt und sich unsterblichen Ruhm erworben. Er ist unter den Künstlern, die unsere Sorgen vertreiben und das Gemüt beruhigen DER ERSTE, der von der hochangesehenen Universität der Wissenschaft Oxford zum Doktor der musischen Kunst ernannt worden ist. ....

    Tafel 3:
    Zur Erinnerung an jenen Menschen, dessen Namen wir nicht kennen und dessen Kopf von 1820 bis 1954 mit den sterblichen Überresten von Joseph Haydn bestattet war.
    Haydnjahr 2000
    Haydn Mausoleum
    Haydn Mausoleum
    Haydn Mausoleum
    Haydn Mausoleum

  • Quellen 
    1. [S28] ADLER-NL Schöny, betreut von Dr. Mache & Hr. Rath, (ADLER Heraldisch-Genealogische Gesellschaft, Wien), Mappe MUS03.
      Ahnentafel, Genealogische Notizen, Zeitungsartikel, Broschüre
      auch enthalten: Franz Xaver Ignaz Lipp

    2. [S3] ADLER-Grabsteinprojekt, Herbert Fischer und Günther Haberhauer, (Herbert Fischer).