Friedhöfe und Grabsteine in Wien, Wien, Österreich


Stammbaum:  

1 2 3 4 5 ... 14» Vorwärts»

Domkirche St. Stephan zu Wien (Stephansdom), 01. Innere Stadt, Wien, Wien, Österreich (0 burials)

1 2 3 4 5 ... Vorwärts»

 Vorschaubild< Beschreibung Status Ort Name (Verstorben/begraben)
Aininger (1596)
Aininger (1596)
Epitaph St. Stefan, Wien 
     
Becker von Wallborn (1680)
Becker von Wallborn (1680)
 
     
Bormastin; Bormastinus (1729)
Bormastin; Bormastinus (1729)
 
     
Cantzler (1503)
Cantzler (1503)
 
     
Celtes (1508)
Celtes (1508)
 
     
Celtes (1508)
Celtes (1508)
 
     
Cuspinian (1529)
Cuspinian (1529)
 
     
Cuspinian (1529)
Cuspinian (1529)
 
     
Dombauhütte (1508)
Dombauhütte (1508)
 
     
Dorr
Dorr
 
     
Eglauer (1573)
Eglauer (1573)
 
     
Enders Wolf von Ober-Volckbach (1568)
Enders Wolf von Ober-Volckbach (1568)
 
     
Enders Wolf von Ober-Volckbach (1568)
Enders Wolf von Ober-Volckbach (1568)
 
     
Enders Wolf von Ober-Volckbach (1568)
Enders Wolf von Ober-Volckbach (1568)
 
     
Engelhart (1584)
Engelhart (1584)
 
     
Fabri (1541)
Fabri (1541)
 
     
Feder (1499)
Feder (1499)
 
     
Flaischer von Nurmberg (1541)
Flaischer von Nurmberg (1541)
 
     
Flaischer von Nurmberg (1541)
Flaischer von Nurmberg (1541)
 
     
Friedhof (1710)
Friedhof (1710)
Der Friedhof der Kirche St. Stephan wurde vor 1170 geöffnet. 1732 wurde er gesperrt und ein Friedhof im 8; Bezirk zum neuen Pfarrfriedhof. Quelle: http://wiki-de.genealogy.net/Wien/Historische_Friedh%C3%B6fe 
     

1 2 3 4 5 ... Vorwärts»


Friedhof Sankt Marx, 03. Landstraße, Wien, Wien, Österreich (22 burials)

1 2 3 4 5 ... Vorwärts»

 Vorschaubild< Beschreibung Status Ort Name (Verstorben/begraben)
Agricola
Agricola
Karl AGRICOLA geb. 18.10.1779 in Säckingen/Baden Württenberg gest. 15.05.1852 in Wien-Landstraße Nr.47, bestattet am St.Marxer Friedhof Miniaturmaler, Kupferstecher 
    Karl Agricola (gest. 15 Mai 1852 )
 
Aitenberger Josef +1856
Aitenberger Josef +1856
 
    Josef Aitenberger (gest. 1856)
 
Albrechtsberger
Albrechtsberger
Johann Georg ALBRECHTSBERGER geb. 03.02.1736 gest. 07.03.1809 Komponist 
    Johann Georg Albrechtsberger (gest. 7 Mrz 1809)
 
Alvars
Alvars
Parish ALVARS geb. 1816 gest. 1849 Harfenvirtuose, Komponist 
    Parish Alvars (gest. 1849)
 
Amrhein Barbara +1863
Amrhein Barbara +1863
 
    Barbara Amrhein (gest. 1863)
 
Baumann
Baumann
Alexander BAUMANN geb. gest. 26.12.1857 Dichter 
    Alexander Baumann (gest. 26 Dez 1857)
 
Beilner Laurenz +1872, Sabine Beilnerund Katharina Panzer
Beilner Laurenz +1872, Sabine Beilnerund Katharina Panzer
 
    Laurenz Beilner (gest. 1872)
Sabine Beilner
Katharina Panzer
 
Berlotti Theresia
Berlotti Theresia
 
    Theresia Berlotti
 
Birnstigel Caroline, geb.Sedlaczek +1868
Birnstigel Caroline, geb.Sedlaczek +1868
 
    Caroline Sedlaczek (verh. Birnstigel) (gest. 1868)
 
Blaschke Theresia, geb.Mayer +1863
Blaschke Theresia, geb.Mayer +1863
 
    Theresia Mayer (verh. Blaschke) (gest. 1863)
 
Blumauer
Blumauer
Aloys BLUMAUER geb. 21.12.1755 gest. 16.03.1798 in Wien, bestattet am St.Marxer Friedhof (genaue Lage der Grabstätte unbekannt) Dichter 
    Aloys Blumauer (gest. 16 Mrz 1798)
 
Braun Johann Carl, Ritter von Braunthal
Braun Johann Carl, Ritter von Braunthal
 
    Braun Johann Carl von Braunthal, (Ritter)
 
Braun Josef +1866
Braun Josef +1866
 
    Josef Braun (gest. 1866)
 
Calafati Francisca, geb.von Salerno
Calafati Francisca, geb.von Salerno
 
    Francisca von Salerno (verh. Calafati)
 
Ceresa de Carlo +1863
Ceresa de Carlo +1863
 
    Ceresa de Carlo (gest. 1863)
 
Daffinger
Daffinger
Moriz Michael DAFFINGER geb. 24.01.1790 gest. 22.08.1849 in Wien, bestattet am St.Marxer Friedhof; exhumiert und auf den Zentralfriedhof (Gr.14A,Nr.44) überführt. Maler 
    Moriz Michael Daffinger (gest. 22 Aug 1849)
 
Degen
Degen
Jakob DEGEN geb. 14.11.1761 in Lidertswil/Basel-Schweiz gest. 28.08.1848 in Wien-Landstraße Nr.375 (1030, Ungarg.27) bestattet am St.Marxer Friedhof. Uhrmacher, Erfinder, Flugpionier Darstellung einer von Degen's Flugmaschinen (Ornithopter, 1807-1812). 
    Jakob Degen (gest. 28 Aug 1848)
 
Diabelli
Diabelli
Anton (Antonio) DIABELLI geb. 05.09.1781 in Mattsee/Salzburg gest. 08.04.1858 in Wien-Landstraße (1030,Am Heumarkt 9), bestattet am St.Marxer Friedhof Komponist, Musikverleger, Musikalienhändler 
    Anton Diabelli (gest. 8 Apr 1858)
 
Dietl Simon +1863, Maria Dietl
Dietl Simon +1863, Maria Dietl
 
    Maria Dietl
Simon Dietl (gest. 1863)
 
Drechsler
Drechsler
Joseph DRECHSLER geb. gest. 27.02.1852 in Wien, bestattet am St.Marxer Friedhof Komponist, Kapellmeister 
     

1 2 3 4 5 ... Vorwärts»


Nikolai Friedhof, 03. Landstraße, Wien, Wien, Österreich (0 burials)

 Vorschaubild< Beschreibung Status Ort Name (Verstorben/begraben)
Donner
Donner
Georg Raphael DONNER geb. 24.05.1693 in Eßling (1220 Wien) gest. 15.02.1741 in Wien, bestattet am Nikolaifriedhof; 1783/84 (wahrscheinlich) auf den St. Marxer Friedhof überführt, die genaue Lage der neuen Grabstätte ist nicht bekannt. Bedeutender Barock-Bildhauer, Medailleur. 
     
Donner; Kauffungen
Donner; Kauffungen
Georg Raphael DONNER - Bronzeplastik von Richard KAUFFUNGEN (1854-1942), enthüllt am 30.10.1906, 1010 Wien, nächst Lothringer Str. 10. 
     
Friedhofskreuz; Stiehl; Muhr
Friedhofskreuz; Stiehl; Muhr
Das imposante, steinerne Friedhofskreuz, eine christuskreuzbekrönte, aufwirbelnde Wolkensäule mit mehreren figuralen Darstellungen, wurde im Auftrag des Landstraßer Richters, Lederers und Hauseigentümers ("Zum guten Hirten", Landstrasser Hauptstr. 53) Balthasar MUHR (gest.1723) vom Bildhauer Friedrich Wilhelm STIEHL (Stiller, Still) (gest.06.11.1732 in Wien im 63.Lj.) für den Nikolaifriedhof angefertigt, was im "Guttäterbuch" dokumentiert ist. 1765/66 fand eine Renovierung des Friedhofskreuzes statt. Nach Auflassung des Friedhofes, 1784, kam es auf Initiative/durch Kauf seitens des Hofjuweliers Josef Friedrich SCHWAB (gest.16.08.1785) in den Währinger Ortsfriedhof (s.d.), wo es sich heute noch befindet. 
     
Nikolaifriedhof; Friedhofseingang; Nikolaikapelle; Rochuskirche; Landstraße (1783)
Nikolaifriedhof; Friedhofseingang; Nikolaikapelle; Rochuskirche; Landstraße (1783)
Der Friedhofstorbogen ist links neben der, zuletzt 1736/37 errichteten, barocken Nikolaikapelle gut erkennbar. Er trug auf dem Giebel neben dem Kreuz in der Mitte, seitlich zwei knieende Engel, sowie ein ovales Relief mit der Darstellung der armen Seelen. 
     
Nikolaifriedhof; Nikolaikapelle; Rochuskirche; Landstraße
Nikolaifriedhof; Nikolaikapelle; Rochuskirche; Landstraße
Der Nikolaifriedhof auf der Landstraße war von 1563-1784 in Verwendung. Das Friedhofskreuz (s.d.) stand etwa im Bereich des Rochusmarktes auf Höhe der Rasumofskygasse. 1746/47 wurde ein "Totenbeinhäusel" errichtet. 1786 wurden alle exhumierten sterblichen Überreste auf den St.Marxer Friedhof überführt. 
     


Gumpendorfer Friedhof, 06. Mariahilf, Wien, Wien, Österreich (0 burials)

 Vorschaubild< Beschreibung Status Ort Name (Verstorben/begraben)
Gumpendorf Friedhof Kirche (1770)
Gumpendorf Friedhof Kirche (1770)
 
     


Mariazeller Friedhof, 09. Alsergrund, Wien, Wien, Österreich (0 burials)

 Vorschaubild< Beschreibung Status Ort Name (Verstorben/begraben)
Friedhof
Friedhof
 
     
Friedhof
Friedhof
Der „Große kaiserliche Gottesacker vor dem Schottentor“, wie er ursprünglich genannt wurde, war ab 1561 unter Kaiser Maximilian II. (1527-1576) angelegt worden. Er befand sich zwischen der heutigen Währinger und Alserstraße, etwa im Bereich des 8. und 9. Hofes des alten Allgemeinen Krankenhauses. In weiterer Folge wurde er mehrfach erweitert, erneuert und verschönert. Die Umzäunung war anfänglich sehr mangelhaft und unvollständig, erst 1583 wurde der Friedhof mit einer Mauer umgeben um das Weidevieh am Eindringen zu hindern. Den Eingang zierte ein turmähnliches Portal mit Kuppel, in der Mitte des katholischen Teiles ist 1702 vom Benediktinerorden eine Kapelle errichtet worden, in der sich eine Nachbildung des Mariazeller Gnadenbildes befand von dem sich der Name „Mariazeller Friedhof“ ableitet. Ein Teil des Friedhofes war für Katholiken, der andere, was in der damaligen Zeit sehr selten war, ab 1598 für Protestanten und Angehöriger anderer christlicher Religionen bestimmt.Der Friedhof wurde im Rahmen der Josephinischen Reformen 1783 aufgegeben und das Areal verbaut. 
     

1 2 3 4 5 ... 14» Vorwärts»