Adam Franz Schwarzenberg, (Fürst)

Adam Franz Schwarzenberg, (Fürst)[1]

männlich 1680 - 1732  (51 Jahre)

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Quellen    |    Alles    |    PDF

  • Name Adam Franz Schwarzenberg 
    Suffix (Fürst) 
    Geboren 25 Sep 1680 
    Geschlecht männlich 
    Gestorben 11 Jun 1732 
    Personen-Kennung I310101  ADLER-Namensindex
    Zuletzt bearbeitet am 3 Mai 2014 

  • Fotos
    (20) 1711-1713 und 1722-1732: Adam Franz Fürst Schwarzenberg (* 25. September 1680, † 11. Juni 1732)
    (20) 1711-1713 und 1722-1732: Adam Franz Fürst Schwarzenberg (* 25. September 1680, † 11. Juni 1732)
    Oberststallmeister (Signatur G-171)
    Porträt nach einer Lithographie des in der k. k. Hofbibliothek befindlichen Werkes »Ahnen-Saal der Fürsten zu Schwarzenberg«. Franz Stohl. Wien 1853.

  • Notizen 
    • Das Geschlecht der Schwarzenberge hat den gleichen Ursprung mit den fränkischen Grafen von Seinsheim, trennte sich jedoch von diesen in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts und entwickelte sich selbständig.

      Die Seinsheim reichen mit ihren Ahnen in das 10. Jahrhundert zurück; die Alemanenfürsten Erkinger und Berthold, die für ihren unbeugsamen Widerstand gegen ihren Schwager Conrad I. 917 zum Tode verurtheilt wurden, sind die Urahnen.

      Conrad, Erkingers Sohn, baute im Ardennenwalde ein Schloss, welches »Sein neues Heim — Seinsheim« genannt und dessen Name später Familienname wurde; die Seinsheimer werden 938, 995, 1042, 1080 und 1165 als Turniervögte genannt. Erkinger VI. erwarb zu Anfang des 14. Jahrhunderts die Herrschaft Schwarzenberg in Franken und ist der erste Reichsfreiherr von Schwarzenberg.

      Durch den Grafen Adolph kam der Reichsgrafen- und durch Johann Adolph 1637 der Reichsfürstenstand in die Familie, worauf 1671 die Herrschaft Schwarzenberg zu einer gefürsteten Grafschaft erhoben wurde, und Fürst Johann Adolph 1674 Sitz und Stimme im Reichsfürstenrathe erhielt.

      Adam Franz Karl Fürst Schwarzenberg, ein Sohn des Fürsten Ferdinand Wilhelm Euseb aus dessen Ehe mit Maria Anna Gräfin von Sulz, war am 25. September 1680 zu Linz geboren. Bei den Krönungsfeierlichkeiten in Prag 1723 wurde ihm das Herzogthum Krumau neuerdings bestätigt mit der Bestimmung, dass der jeweilige Allodialbesitzer von Krumau aus dem Hause Schwarzenberg den Herzogstitel mit den damit verbundenen Vorrechten führe, und so erscheint Adam Franz Karl in seinem Hause als der erste Herzog von Krumau, welche Herrschaft ihm nach dem Tode seines Vaters und dem ausgetragenen Erbstreite zugesprochen wurde.

      Nach dem Tode des Fürsten Lamberg wurde er an dessen Stelle im Jahre 1711 k. k. Oberststallmeister, welche Hofwürde er bis 1713 bekleidete und nach Michael Grafen Althan, seines Nachfolgers Tode, das zweite Mal, und zwar von 1722—1732 versah; im Jahre 1712 wurde er Ritter des goldenen Vliesses und wirklicher Geheimer Rath.

      Der Fürst war seit 1701 mit Amalie Eleonore Prinzessin von Lobkowitz vermählt. Bei einer Jagd auf dem Schlosse Brandeis, am 10. Juni 1732, wo der Fürst durch einen aufspringenden Hirsch in die Schusslinie Kaiser Karl VI. gerieth, wurde er von diesem zu Tode getroffen und starb am folgenden Tage.

      Sein einziger Sohn Joseph Adam pflanzte die fürstliche Linie fort.

  • Quellen 
    1. [S20] ADLER-Archiv-G-171., Kaiserlich und königliches Oberststallmeisteramt, (Selbstverlag des kaiserlichen und königlichen Oberststallmeisteramtes), G-171..